Zum Hauptinhalt springen

EntwicklungshilfeHeikle Liaison zwischen Bund und Nestlé

Ignazio Cassis strebt eine engere Verzahnung der Entwicklungshilfe mit der Privatwirtschaft an. Interne Dokumente zeigen, dass er sich gar mit Tabakfirmen und Rohstoffmultis einlassen will.

Will die Wirtschaft für die Entwicklungszusammenarbeit an Bord holen: Bundesrat Ignazio Cassis.
Will die Wirtschaft für die Entwicklungszusammenarbeit an Bord holen: Bundesrat Ignazio Cassis.
Keystone / Peter Klaunzer

Das Geschäft mit Flaschenwasser ist für Nestlé besonders lukrativ – aber auch besonders kontrovers. Der Nahrungsmittelkonzern vom Genfersee steht seit Jahren in der Kritik. Weil Nestlé Quellen übermässig ausbeute und das Wasser der lokalen Bevölkerung entziehe. Weil Nestlé grosse Profite einfahre und trockene Seen und Flüsse hinterlasse. Weil Nestlé für sein Wassergeschäft gezielt ärmere Regionen aussuche mit laxen Gesetzen, wie Bloomberg berichtete.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.