Zum Hauptinhalt springen

Explosion in BeirutHelfer suchen in Trümmern nach Überlebendem

Rund einen Monat nach der verheerenden Explosion im Libanon haben Rettungskräfte mögliche Hinweise auf einen weiteren Überlebenden.

Mitglieder des chilenischen Rettungsteams und des libanesischen Zivilschutzes durchsuchen die Trümmer eines Gebäudes, das bei der Explosion im vergangenen Monat eingestürzt war, nachdem ein Rettungshund in der Gegend von Gemmayzeh Lebenszeichen entdeckt hatte.
Mitglieder des chilenischen Rettungsteams und des libanesischen Zivilschutzes durchsuchen die Trümmer eines Gebäudes, das bei der Explosion im vergangenen Monat eingestürzt war, nachdem ein Rettungshund in der Gegend von Gemmayzeh Lebenszeichen entdeckt hatte.
Keystone/dpa/Marwan Naamani

Rund einen Monat nach der verheerenden Explosion im Hafen der libanesischen Hauptstadt Beirut haben Rettungshelfer möglicherweise Hinweise auf einen weiteren Überlebenden.

Unter den Trümmern eines eingestürzten Hauses hätten ein chilenisches Rettungsteam und dessen Suchhund ein Lebenszeichen ausgemacht, sagte der leitende Mitarbeiter der Beiruter Feuerwehr, Michel al-Murr, am Donnerstagabend.

Ihm zufolge handelt es sich um Hinweise auf eine Person, die atme. Er könne keine Angaben dazu machen, ob es tatsächlich noch einen Überlebenden gebe. Insgesamt wurden libanesischen Medien zufolge zwei Körper unter den Trümmern ausgemacht. Der Gouverneur von Beirut, Marwan Abbud, sagte der Deutschen Presse-Agentur, möglicherweise gebe es einen Überlebenden.

Wegen Einsturzgefahr unterbrochen

Die Sucharbeiten gingen auch nach Einbruch der Dunkelheit bis zum späten Abend weiter, wurden dann aber unterbrochen. Die Helfer hätten versucht, von oben durch die Trümmer zu kommen, sagte Al-Murr.

Die stark zerstörten Mauern hätten sich jedoch bewegt und könnten einstürzen. Es dürfe kein Risiko eingegangen werden. Die Armee habe die Anweisung gegeben, die Rettungsarbeiten zu unterbrechen. Sie sollten am Freitagmorgen mit einem Kran fortgesetzt werden.

Einige empörte Augenzeugen machten ihren Unmut über die Unterbrechung der Rettungsarbeiten laut. Sie forderten den sofortigen Einsatz eines Krans und riefen «Schande über euch».

190 Tote, 6000 Verletzte

Scheinwerfer erhellten am Abend den Ort, an dem das dreistöckige Haus im Beiruter Stadtteil Dschemmeiseh eingestürzt war. Von dem Gebäude steht nur noch das Erdgeschoss, die oberen Stockwerke sind fast vollständig in sich zusammengebrochen. Das Gebäude ist nur wenige Hundert Meter vom Explosionsort im Beiruter Hafen entfernt.

«Ich weiss nicht, wie lange es dauern wird», sagte Francisco Lermanda vom chilenischen Rettungsteam «Topos» (Maulwürfe) dem Fernsehsender CNN Español. «Die Platten sind sehr dick, der Zement ist sehr hart, die Armierung ist sehr gross. Wir können keine Maschinen dorthin bringen. Wir dürfen nichts tun, was das Leben der möglichen Person in Gefahr bringen kann. Deshalb handelt es sich um eine sehr langsame, technische Arbeit.»

Bei der Explosionskatastrophe am 4. August waren mindestens 190 Menschen ums Leben gekommen und mehr als 6000 verletzt worden. Der Hafen und grosse Teile der umliegenden Wohngebiete wurden massiv zerstört. Bis zuletzt wurden nach Angaben des libanesischen Gesundheitsministeriums noch sieben Menschen vermisst.

SDA