Zum Hauptinhalt springen

Die besten Schweizer ArbeitgeberHier sind die Angestellten am zufriedensten

Rund 17’000 Mitarbeitenden haben an einer Umfrage zur Zufriedenheit am Arbeitsplatz teilgenommen. Diese Arbeitgeber würden 80 Prozent der Befragten weiterempfehlen.

Trotz Kritik auf Platz 2: Die überwiegende Mehrheit der Mitarbeiter sei stolz auf die gemeinsame Arbeit beim Paketzulieferer DHL.
Trotz Kritik auf Platz 2: Die überwiegende Mehrheit der Mitarbeiter sei stolz auf die gemeinsame Arbeit beim Paketzulieferer DHL.
Foto: Friedemann Vogel, EPA/Keystone

Im Job ist der Lohn nicht immer das Wichtigste. Ob man zufrieden ist, hängt oft vom Arbeitsklima, der Wertschätzung durch den Chef oder einem gut funktionierenden Team ab. Das zeigen die diesjährigen Ergebnisse der Mitarbeiterumfrage von Great Place to Work.

Das Beratungsunternehmen hat dabei Kriterien wie Respekt, Fairness, Glaubwürdigkeit, Teamgeist, Stolz oder Vertrauen berücksichtigt und die Firmen aufgelistet, bei denen die Angestellten in der Schweiz am zufriedensten sind. Zum besten Arbeitgeber im Jahr 2020 gekürt wurde in der Kategorie der grossen Unternehmen die IT-Firma UMB.

Zeit-für-dich-Tag, Sportabo und Ferienkauf

Laut eigenen Angaben hat die Firma flexible Arbeitszeiten und bietet den 342 Mitarbeitern zahlreiche Fringe Benefits, also freiwillige Leistungen zusätzlich zum Lohn. Dazu gehören ein sogenannter Zeit-für-dich-Tag, an dem man freinehmen kann, Beteiligung am Sportabo oder der Kauf von Ferien. Auch hat UMB ein internes Portal geschaffen, auf dem man seine eigenen Ideen veröffentlichen und so das Unternehmen weiterentwickeln kann.

Auf Platz 2 des Rankings liegt wie schon im Vorjahr DHL Express (Schweiz) – obwohl die Branche der Paketzusteller immer wieder wegen langer Arbeitszeiten und hoher Belastung scharf kritisiert wird. «DHL hebt sich hier positiv hervor, hört den Mitarbeitern zu, und 9 von 10 Mitarbeitenden sind stolz auf die gemeinsame Arbeit», sagt Michael Hermann, Mitinhaber von Great Place to Work, zu «20 Minuten».

Die einen machen immer mehr, die anderen immer weniger

Gegenüber den Umfragen der Vorjahre fällt auf, dass sich die Unternehmen, die es ins Ranking geschafft haben, immer deutlicher von jenen unterscheiden, die nicht aufgeführt sind. Die einen Unternehmen machen immer mehr für ihre Mitarbeiter und die anderen immer weniger, so Hermann. «Diese Schere geht weiter auseinander.» Firmen ohne eine gute Arbeitsplatzkultur müssten sich daher nicht über den Mangel an talentierten Fachkräften beklagen.

Auffallend ist zudem, dass sich besonders viele Technologie- und Pharmafirmen unter den beliebtesten Arbeitgebern tummeln. Für Hermann ist klar: «Grund hierfür ist einerseits der Zwang zur Innovation in diesen Branchen. Es braucht eine gute Arbeitsplatzkultur, um gemeinsam gute Ideen zu entwickeln.» Zudem sei es in diesen Branchen schwer und teuer, erfahrene Kollegen zu ersetzen. «Die Firmen wissen also, wie wichtig es ist, ihre Mitarbeitenden motiviert dabeizubehalten.»

Google nicht vertreten

Nicht in den Top 5 der besten Arbeitgeber vertreten sind in diesem Jahr erneut international bekannte Namen wie Google, Ikea, Cisco oder McDonald’s. Laut Hermann haben diese Firmen entweder nicht bei der Befragung mitgemacht oder tun dies nur in einem bestimmten Rhythmus. Die Mitarbeiter dürfen nur mit der Einwilligung der Unternehmen befragt werden.

Für die diesjährige Auswertung befragte das Beratungsunternehmen in der Schweiz 17’000 Angestellte von über 200 Firmen. In drei verschiedenen Kategorien wurden insgesamt 46 Firmen ausgezeichnet. Welche Firmen am schlechtesten abschneiden, gibt das Beratungsunternehmen nicht bekannt. Es vermeldet nur jene Arbeitgeber namentlich, die ausgezeichnet werden.

8 Kommentare
    Samuel Stone

    Im Augenblick ist so eine Umfrage nur Zeitverlust !