Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen
Werbung
Weiter nach der Werbung

Tönnies-Mitarbeiter in QuarantäneHinter Gittern

Anstehen für Lebensmittel: In in einer Wohnsiedlung im Ortsteil Sürenheide im deutschen Landkreis Gütersloh befinden sich Hunderte Angestellte der Tönnies-Fleischfabrik in Quarantäne.
Weiter nach der Werbung
Weiter nach der Werbung
Polizisten bauten Bauzäune in einer Wohnsiedlung im Ortsteil Sürenheide auf. Die Stadt Verl hat nach positiven Corona-Tests bei zahlreichen Tönnies-Mitarbeitern im Stadtteil Sürenheide eine Quarantäne eingerichtet.
Mehrere Mehrfamilienhäuser, in denen Werkvertragsarbeiter der Firma Tönnies leben, wurden unter Quarantäne gestellt. In den betroffenen drei Straßenzügen wohnen insgesamt knapp 670 Menschen
Die Bundeswehr unterstützt beim Testverfahren: Soldaten besprechen ihren Einsatz im abgesperrten Wohngebiet.
1 / 5
Helfer des Roten Kreuzes tragen Mundschutz und Schutzkleidung, während sie Brot an Bewohner eines Wohnhauses verteilen.
Ein Polizeibeamter hilft bei der Verteilung von Ess- und Trinkwaren.
Bewohner der abgesperrten Siedlung in Sürenheide gehen zurück zu ihren Wohnhäusern, gefolgt von Bundeswehr-Soldaten in Schutzanzügen und mit Mund-Nasenschutzmasken, um weitere Personen auf das Coronavirus zu testen.
1 / 4
Ein Helfer vom Deutschen Roten Kreuz (DRK) nimmt vor einem Haus bei einem Mann einen Abstrich vor.
Rund 40 mobile Testteams waren am Montag unterwegs, um Angestellte der Firma Tönnies zu Hause in ihrer Quarantäne aufzusuchen.
In den abgeriegelten Mehrfamilienhäusern sind die Mehrheit der Einwohner Tönnies-Angestellte.
1 / 4

sho

14 Kommentare
Sortieren nach:
    Mick Brisgau

    In der "Fleischproduktion" liegt noch viel, viel Verbesserungspotenzial. Wenn man bedenkt, dass solch unhygienische Verhältnisse in der führenden EU-Wirtschftsnation Deutschland möglich sind, dann bewahre uns Gott wie anderswo mit Tieren umgegangen wird. Es stellt sich langsam aber sicher heraus, dass in diesem Umgang der Schlüssel liegt, um in Zukunft Virenübertragungen auf den Menschen zu verhindern. Tiere sollten "ganz einfach" tiergerecht gehalten werden und es sollte ein entsprechender Preis für das Fleisch bezahlt werden. Genauso sollte die Menge entsprechend reduziert werden. Fleisch sollte wieder zur Luxusware werden.