Zum Hauptinhalt springen

Kolumne von Markus SommHurra, wir haben verloren

Viele Schweizer Politiker sind gar keine Politiker mehr. Sie scheuen sich vor Entscheiden, vor allem vor solchen, die im Ausland anecken könnten.

Ui, ui, ui, bitte kritisiert uns nicht zu heftig: Bundesrat Alain Berset.
Ui, ui, ui, bitte kritisiert uns nicht zu heftig: Bundesrat Alain Berset.
Foto: Anthony Anex (Keystone)

Als der Bundesrat Anfang Dezember darüber diskutierte, ob auch die Schweiz ihre Skigebiete über die Feiertage schliessen sollte – wie die Grossmächte Frankreich, Deutschland und Italien dies gefordert hatten, war Bundesrat Alain Berset drauf und dran nachzugeben.

In der Öffentlichkeit sagte er zwar tapfer, man reagiere nicht «auf Druck anderer Länder», tatsächlich schlug er in einem vertraulichen Aussprachepapier ganz andere Töne an, wie der «Blick» bekannt gemacht hat: «Die aussenpolitische Dimension», warnte der Sozialdemokrat, «ist mit Blick auf das weitere Vorgehen bezüglich Wintertourismus nicht zu unterschätzen», und er befürchtete, «dass Italien, Frankreich und Deutschland den politischen Druck insbesondere auf Österreich und gegebenenfalls auch auf die Schweiz erhöhen werden». Sorgen machten ihm die ausländischen Medien. Was, wenn kritische Berichte erscheinen, die die Schweiz als «Krisenprofiteurin» darstellten? Uiuiui, was machen wir dann?

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.