Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen
Werbung
Weiter nach der Werbung

Mord an Gucci-Erbe«Ich hasste Maurizio nicht, es war Ärger»

Sie fragte ihren Wursthändler, ob er einen Auftragskiller kenne: Patrizia Reggiani beim Shoppen in Mailand 2018, zwei Jahre nach ihrer Haftentlassung
Weiter nach der Werbung
Weiter nach der Werbung

«Ich bereue nichts»

Patrizia Reggiani
Wieder in den Schlagzeilen: Patrizia Reggiani bereut den Aftragsmord an ihrem Ex-Mann bis heute nicht.

Er packte für eine Geschäftsreise und kam nie wieder zurück

Er war ihre grosse Liebe: Patrizia Reggiani und Maurizio Gucci ein Jahr vor ihrer Hochzeit. (21. Juni 1972)

Bei ihrer Festnahme warf sie sich einen Pelzmantel über

Patrizia Reggiani beim Prozess in Mailand. Sie wurde wegen dem Auftragsmord an ihrem Ex-Mann Maurizio Gucci zu 26 Jahren Haft verurteilt. (2. November 1998)
35 Kommentare
Sortieren nach:
    Flo Sommer

    Ich finde es immer wieder erstaunlich dass eine unreuige Täterin acht Jahre vor Ablauf ihrer Strafe in die Freiheit und ein luxuriöses Leben entlassen wird, wenn das Opfer für immer tot ist? Was ist die Begründung dafür? Bloss gutes Benehmen im Gefängnis? Keine Rückfallgefahr? Ich weiss, dass das in unserem westlichen Rechtssystem so vorgesehen ist, aber in solchen Fällen muss ich in meinem Empfinden der Recht und Ordnungs-Fraktion recht geben, dass Täter*innen besser davon kommen als die Opfer.