Zum Hauptinhalt springen

Jafar Rezai aus DinhardEr lebt seit viereinhalb Jahren im Lockdown

2015 flüchtete Jafar Rezai aus Afghanistan in die Schweiz. Ihm droht die Ausweisung. Während der letzten Monate zeichnete er, am Wochenende stellt er in Zürich aus.

Jafar Rezai im Garten im Dinerter Dorf Welsikon.
Jafar Rezai im Garten im Dinerter Dorf Welsikon.
Foto: Madeleine Schoder

Es ist eine unsichtbare Wand, die Jafar Rezai von den anderen im Land trennt. Seit viereinhalb Jahren lebt der 23-jährige Afghane in seinem ganz persönlichen Lockdown: Er darf nicht arbeiten und ist auf den Staat angewiesen. Sein Antrag auf Asyl ist vor über drei Jahren erstmals abgelehnt worden, seither ist seine Beschwerde beim Bundesverwaltungsgericht hängig.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.