Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen
Werbung
Weiter nach der Werbung

Verfahren gegen Trump im US-SenatImpeachment beginnt schneller als erwartet

Bereit zum ersten Duell: Der demokratische Mehrheitsführer im Senat Chuck Schumer (re.) und der Fraktionschef der Republikaner Mitch McConnell.
Weiter nach der Werbung
Weiter nach der Werbung

Trump verzichtet diesmal auf die Dienste von Giuliani

Am Montag will Nancy Pelosi die Anklage überstellen

62 Kommentare
Sortieren nach:
    Thomas Meier

    Natürlich muss Trump bestraft werden. Da sind sich - mit Ausnahme der QAnon-Anhänger und sonstige Verschwörungstheoretiker - auch alle einig.

    Was sich vor und im Kapitol vor zwei Wochen ereignete, ist in der amerikanischen Geschichte einzigartig und darf nicht unbestraft bleiben.

    Und natürlich ist es wichtig, das Trump zeitlebens kein politisches Amt mehr ausüben darf - dafür ist das Impeachment der richtige Weg.

    Und trotzdem bin ich kein Anhänger eines erneuten Amtsenthebungsverfahren. Denn ein solches bietet Trump die Möglichkeit, sich als "Opfer" darzustellen. Und nichts stachelt die Proud Boys, QAnon usw. mehr an, als ein "unschuldiger" Donald Trump.

    Die Trump-Fans sind bereits heute durch die "gestohlene Wahl" gewaltbereit und radikal. Und da könnte ein Impeachment alles nur noch schlimmer machen.

    Jetzt geht es nicht mehr um Demokraten oder Republikaner - es geht um die allgemeine Sicherheit der Menschen.

    Das die Trump-Anhänger - angefeuert durch ihren Gesalbten - auch vor Menschenleben keinen Halt machen, haben sie mehrfach bewiesen. Nur schon deshalb sollte man Trump keine Bühne mehr bieten.