Zum Hauptinhalt springen

Käufer für Hexis gefundenInder retten 32 Jobs in Winterthur

In letzter Minute hat die Brennstoffzellen-Pionierin Hexis einen Käufer gefunden. Der Forschungsstandort Winterthur bleibt erhalten – und bald soll hier die Serienproduktion starten.

In Hegi wird weiter geforscht – und bald auch produziert. Das Aus für die Brennstoffzellen-Entwicklerin Hexis scheint abgewendet.
In Hegi wird weiter geforscht – und bald auch produziert. Das Aus für die Brennstoffzellen-Entwicklerin Hexis scheint abgewendet.
Foto: Marc Dahinden

In der Firma Hexis steckt Winterthurer Industriegeschichte: Aus der Brennstoffzellenforschung von Sulzer heraus entstanden, wurde Hexis vor 22 Jahren zu einer eigenständigen Firma. 2006 rettete Immobilienkönig und Lokalpatriot Bruno Stefanini das Start-up. Ab 2015 gehörte Hexis dann vollständig zum deutschen Haustechnik-Konzern Viessmann. Und dieser gab im März die Hiobsbotschaft bekannt: Viessmann wird aus der Produktion von Brennstoffzellen aussteigen. Den 40 Mitarbeitenden bei Hexis wurde gekündigt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.