Zum Hauptinhalt springen

Weltverband reagiertInfantinos Privatflug war laut Fifa rechtens

Der Rückflug aus Surinam von Gianni Infantino in einem Privatjet und die Begründung dafür sorgen für Schlagzeilen. Nun hat der Fussball-Weltverband reagiert.

Kritik an seinen Reisegewohnheiten: Fifa-Präsident Gianni Infantino.
Kritik an seinen Reisegewohnheiten: Fifa-Präsident Gianni Infantino.
Keystone/Alessandro della Valle
Um den Rückflug aus Surinam in einem Privatjet zu rechtfertigen, soll Infantino laut einer Zeitung gelogen haben.
Um den Rückflug aus Surinam in einem Privatjet zu rechtfertigen, soll Infantino laut einer Zeitung gelogen haben.
Keystone/Markus Schreiber
«Die Gesamtkosten für solche Privatflüge sind mit der neuen Fifa-Führung im Jahr 2016 erheblich gesunken», hiess es nun vom Weltverband.
«Die Gesamtkosten für solche Privatflüge sind mit der neuen Fifa-Führung im Jahr 2016 erheblich gesunken», hiess es nun vom Weltverband.
Keystone/Andres Coelho
1 / 7

Der Fussball-Weltverband Fifa hat seinen Präsidenten Gianni Infantino gegen den Vorwurf der Falschaussage über einen transkontinentalen Flug in einem Privatjet verteidigt. «Der Fifa-Präsident besuchte Surinam im April 2017 im Rahmen einer Reise in die CONCACAF-Region», hiess es auf Anfrage. Der Rückflug habe «den Regeln und Vorschriften der Fifa» entsprochen.

Zuvor hatte die «Süddeutsche Zeitung» berichtet, Infantino habe kurzfristig einen Privatflieger gechartet, um aus Südamerika in die Schweiz zurückzureisen. Dieser habe Kosten im sechsstelligen Bereich verursacht, wie die Zeitung schreibt. Gegenüber dem Compliance-Chef des Weltverbandes habe er die dadurch anfallenden höheren Kosten mit dringenden Terminen am Folgetag gerechtfertigt. Unter anderem sei er mit Uefa-Präsident Aleksander Ceferin verabredet gewesen. Diesen Termin hat es laut «SZ»-Bericht aber nie gegeben.

Infantino war schon zu Beginn seiner Amtszeit 2016 wegen seiner Fluggewohnheiten in die Kritik geraten. So hatte er die Reise zu einem Besuch beim Papst im Privatflieger vorgenommen und auch den Flieger eines russischen Oligarchen genutzt. Konsequenzen gab es für Infantino nicht.

Seinen ersten Flug als Fifa-Chef zu einem Treffen des International Football Association Board in Wales hatte er einst mit einem Billig-Linien-Flieger absolviert und damit Hoffnungen auf einen Sinneswandel bei der damals von Korruptionsskandalen erschütterten Fifa geschürt. «Die Gesamtkosten für solche Privatflüge sind mit der neuen Fifa-Führung im Jahr 2016 erheblich gesunken», hiess es nun vom Weltverband.

(DPA / chk)