Zum Hauptinhalt springen

Trockene TössIrreführendes Fotosujet macht Karriere in den Medien

Südlich von Turbenthal trocknet das Flussbett der Töss immer wieder mal aus. Zwar ist das ein natürliches Phänomen. Und trotzdem wird das Bild vom ausgetrockneten Fluss oft für weit mehr verwendet – für den Klimawandel.

Mittlerweile schweizweit bekannt: Das ausgetrocknete Flussbett der Töss bei Wila, hier eine Aufnahme vom 21. August 2020.
Mittlerweile schweizweit bekannt: Das ausgetrocknete Flussbett der Töss bei Wila, hier eine Aufnahme vom 21. August 2020.
Foto: Markus Brupbacher

Freitag, 21. August, am frühen Nachmittag. Es ist wohl der letzte Tag dieses Jahr mit über 30 Grad Celsius. In der Töss wird gebadet: flussabwärts und -aufwärts, von Sennhof über Kollbrunn und Rikon bis nach Turbenthal. Und auch wenn man die Töss wegen der Büsche und Bäume vom Veloweg aus manchmal gar nicht sieht – ihr Rauschen bei den Stromschnellen ist zu hören.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.