Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen
Werbung
Weiter nach der Werbung

Mattarella will Nicht-PolitikerEx-EZB-Chef Draghi soll Italiens neuer Premier werden

Wird er neuer Regierungschef? Ex-EZB-Präsident Mario Draghi verlässt sein Haus in Rom
Weiter nach der Werbung
Weiter nach der Werbung

Auch die Rechte trägt Draghi wohl mit

Contes bitteres Ende

17 Kommentare
Sortieren nach:
    Urs Abt

    Renzi hat in der grössten Kriese, die das Land je erlebt hat, die italienische Regierung gestürzt weil er innerhalb der Koalitionsregierung nur ein kleines Rad war, politisch und kulturell. Wenn sich diese Regierung langfristig stabilisiert hätte wäre seine politische Zukunft marginal gewesen. Ihm geht es nicht um konstruktive Lösungen für das Land, sondern um sich. Die EU sollte sich überlegen ob sie einem Land mit zudem einer politisch so desolaten Kultur wirklich 209 Milliarden schenken will (Italien wird das Geld nie zurückzahlen). Die notwendigen Reformen ist Italien eh nicht in der Lage zu realisieren. Italien wird mit diesem Geld nur korrupter und reformfauler.