Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen
Werbung
Weiter nach der Werbung

Nein zum E-ID-GesetzJetzt setzen alle auf mehr Staat

«Ein Anfang von etwas Neuem»: Gegner des E-ID-Gesetzes, darunter Nuria Gorrite (SP), Min Li Marti (SP), Sibel Arslan (Grüne) und Jörg Mäder (GLP) feiern ihren Abstimmungssieg in Bern.
Weiter nach der Werbung
Weiter nach der Werbung

Ein Nein mit Ausrufezeichen

Gegner wollen Schwung nutzen

«Jetzt wollen wir den Bundesrat darauf verpflichten»: Min Li Marti pocht nach dem Abstimmungssieg auf eine staatliche E-ID.

Auch Keller-Sutter macht Druck

Nach dem Nein zur privaten E-ID will SVP-Nationalrat Franz Grüter helfen, eine staatliche E-ID zu schaffen.
45 Kommentare
Sortieren nach:
    Martin Gautsch

    Hier wird schon wieder viel zu Tode geredet resp. geschrieben. Warum nimmt man an, dass ein gewichtiger Nachteil die physische ID sein soll? Wenn diese schon ausnahmsweise ausserhalb der offiziellen Laufzeit mit in das System einfliesst, was ist denn da so schlimm daran? Man darf die E-ID nur nicht so teuer machen oder schlimmstenfalls übernimmt der Staat die Kosten, währe denn das sooo schlimm?