Zum Hauptinhalt springen

Wegen Schüler-InitiativeJokertage an Zürcher Mittelschulen werden eingeführt

Ab dem kommenden Schuljahr können die Zürcher Mittelschülerinnen und -schüler zwei Tage pro Jahr ohne spezielle Begründung freinehmen.

Die Forderung nach Jokertagen an den Mittelschulen geht auf eine Initiative von Schülerinnen und Schülern der Kantonsschule Zürcher Unterland zurück.
Die Forderung nach Jokertagen an den Mittelschulen geht auf eine Initiative von Schülerinnen und Schülern der Kantonsschule Zürcher Unterland zurück.
Foto: Keystone

Ab dem Schuljahr 2020/21 können Mittelschülerinnen und -schüler im Kanton Zürich in einem Schuljahr zwei Jokertage beziehen. Damit können sie ohne spezielle Gründe dem Unterricht fernbleiben.

Der Bezug der Jokertage muss 14 Tage im Voraus angekündigt werden, teilte der Regierungsrat am Freitag mit. Zudem können die Schulen Sperrtage festlegen, an denen die Jokertage nicht bezogen werden können, beispielsweise bei besonderen Anlässen oder Veranstaltungen.

Die Einführung der Jokertage an den Mittelschulen geht zurück auf eine Initiative von Schülerinnen und Schülern der Kantonsschule Zürcher Unterland. Ihr damaliger Lehrer hat die Idee als Einzelinitiative 2015 im Kantonsrat eingereicht.

Der Kantonsrat hat der Initiative im April 2018 mit 89 zu 58 Stimmen zugestimmt und im Mittelschulgesetz die Jokertage verankert.

(SDA)