Zum Hauptinhalt springen

Jumbolino-Ersatz scheint gefährdet

Dem kanadischen Flugzeugbauer Bombardier geht es finanziell schlecht. Wird das Programm nun gestoppt, droht der Swiss ein Fiasko.

Im Juni besuchte ein mit den Swiss-Farben bemaltes CS100-Testflugzeug den Flughafen Zürich. Da war auf beiden Seiten des Atlantiks noch alles in Ordnung. Nun berichten amerikanische Medien über finanzielle Probleme des kanadischen Flugzeugbauers Bombardier mit der CSeries.
Im Juni besuchte ein mit den Swiss-Farben bemaltes CS100-Testflugzeug den Flughafen Zürich. Da war auf beiden Seiten des Atlantiks noch alles in Ordnung. Nun berichten amerikanische Medien über finanzielle Probleme des kanadischen Flugzeugbauers Bombardier mit der CSeries.
Archiv/Sibylle Meier

Gemäss verschiedenen Medienberichten ist das CSeries-Programm des kanadischen Flugzeugbauers Bombardier in akuter Gefahr. Die «Financial Times» berichtet, dass die Kanadier einen Käufer für das Programm suchen. 5,4 Milliarden Dollar hat das Unternehmen bereits in die Entwicklung der Mittelstreckenflugzeuge investiert, welche zu 90 Prozent abgeschlossen sein soll. Das verbleibende Risiko sei klein, argumentiert Bombardier bei der Suche nach einem Käufer. Die Kanadier selber hatten im Juli Schulden von 5,9 Milliarden Dollar ausgewiesen, der Aktienkurs hat seit Jahresbeginn um 60 Prozent nachgegeben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.