Zum Hauptinhalt springen

Nachhaltig auf PatrouilleKantonspolizei testet wasserstoffbetriebenes Auto

Die Kantonspolizei Zürich ist mit einem neuen rein wasserstoffbetriebenen Patrouillenfahrzeug unterwegs. Der Hyundai Nexo wird auf Herz und Nieren getestet.

Der Hyundai Nexo ist rein wasserstoffbetrieben.
Der Hyundai Nexo ist rein wasserstoffbetrieben.
Foto: PD

Die Kantonspolizei Zürich startet am Montag eine Testphase mit einem wasserstoffbetriebenen Patrouillenfahrzeug mit Komplettausrüstung für den Einsatz auch auf Autobahnen. Die im Jahr 2003 begonnene Strategie der Nachhaltigkeit der Fahrzeugflotte bei der Kantonspolizei Zürich erreiche damit eine weitere Phase, teilt die Kantonspolizei mit. Bereits jetzt sind rund 18 Prozent der Personenwagen mit einem alternativen Antrieb im Dienst.

Erkenntnisse nach 300’000 Kilometern

Getestet wird neu ein rein wasserstoffbetriebener Hyundai Nexo. Das frontangetriebene Fahrzeug bei der Verkehrsabteilung Zürich ist unter anderem mit einer Sondersignalanlage (Dachbalken), einem Nachfahrmessgerät, einem Unfallspeicher, einem Ortungssystem mit direkter Anbindung an die Einsatzzentrale, einem Funkgerät und mit Signalisations-, Absperr-, Rettungs-, Foto- und Personenschutzmaterial ausgestattet. Es ist somit das erste wasserstoffbetriebene Fahrzeug, das die grundlegenden Anforderungen für ein Einsatzfahrzeug der Verkehrspolizei im Kanton Zürich erfüllt, heisst es in der Mitteilung weiter.

Nach 300’000 gefahrenen Kilometern will die Kantonspolizei ein Fazit ziehen: Die genauen Betriebskosten sollen ermittelt sowie die Einsatztauglichkeit im Polizeialltag und die Lebensdauer in Erfahrung gebracht werden. Das Fahrzeug ist in Dübendorf stationiert.

(far)