Zum Hauptinhalt springen

«Kein aussergewöhnliches Ereignis»

Wegen Sturmtief «Sebastian» mussten am Donnerstag drei Flugzeuge durchstarten. Eine Airbus A380 von Singapore Airlines landete anschliessend gar in Frankfurt, weil dem Piloten eine Landung in Zürich nicht möglich schien.

Hier landen die Flugzeuge auf der Piste 28 und bekunden mit den Windverhältnissen von Donnerstagmittag keine grossen Probleme.

Der Sturm kam nicht überraschend - Meteorologen hatten das Sturmtief «Sebastian» angekündigt. Mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 80 km/h wütete es auch am Flughafen.

«Das Umstellen des Pistenkonzepts dauert seine Zeit», sagte Skyguide-Sprecher Vladi Barrosa auf Anfrage. Schon morgens um 05.42 Uhr entschieden die Flughafen-Verantwortlichen, dass die Landungen während des kommenden Sturms in zwei Slots auf der Piste 28 erfolgen sollten. Und zwar von 07:40 Uhr bis 09:20 Uhr und von 10.20 Uhr bis 13:00 Uhr. Diese Umstellung wurde nötig, weil die übliche Piste 14 bei entsprechender Wind-Situation für Landungen nicht geeignet ist.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.