Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen
Werbung
Weiter nach der Werbung

Bericht des Bundes«Keine grossen Probleme bei Geschäftsmieten»

Während des Lockdown blieben Geschäfte und Restaurants wie hier in Bern geschlossen: Einnahmen fielen weg, doch die Mieten mussten weiter bezahlt werden.
Weiter nach der Werbung
Weiter nach der Werbung

Klagewelle droht, falls Gesetz verworfen wird

6 Kommentare
    SK

    Warum soll der Vermieter auf 60 % des Mietzinses verzichten, wenn die Massnahme durch den Bund verfügt wurde?

    Die Linke schreit immer nach Gleichbehandlung. Mit dieser Gesetzesvorlage werden Mieter bevorzugt. Geschäfte in eigenen Räumen erhalten mit dieser Gesetzesvorlage keine Reduktion der Hypothekarzinsen.

    Dieser unnötige Eingriff in die privatrechtlichen Verträge ist abzulehnen.

    Dem Mieter stehen Klagemöglichkeiten offen. Dies mag den Steuerzahler tatsächlich Kosten verursachen, tut es aber sowieso, da die Schlichtungsbehörden/Gerichte vorhanden sind.

    Wenn der Vermieter 60% Reduktion gewähren muss, kostet dies der Steuerzahler auch etwas. Der Vermieter zahlt in einem solchen Fall weniger Einkommenssteuer, welche dann bei den Grmeinden/Kantone und dem Bund fehlt.

Mehr zum thema