Zum Hauptinhalt springen

Interview mit der SPD-Vorsitzenden«Klar war ich oft pleite»

Saskia Esken, Co-Chefin der deutschen Sozialdemokraten, über den Wert der Arbeit und ihren Weg in die Politik. Und warum sie sich einmal auf Ebay versteigerte.

«Meine erste Bundestagskandidatur war ohne Aussicht auf Erfolg, das wusste ich»: Saskia Esken.
«Meine erste Bundestagskandidatur war ohne Aussicht auf Erfolg, das wusste ich»: Saskia Esken.
Foto: Rolf Vennenbernd (DPA, Keystone)

Frau Esken, was ist Ihre Arbeitskraft wert?

Schwer zu sagen. In meinem allerersten Wahlkampf habe ich mich mal bei Ebay versteigert. Ich habe meine Leistung als Kneipenkraft, Vorleserin und Handwerkerin jeweils für einen halben Tag angeboten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.