Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen
Werbung
Weiter nach der Werbung

2. Tamedia-AbstimmungsumfrageKonzerninitiative findet auch auf dem Land Anklang

Die Meinungsbildung zur Konzernverantwortungsinitiative ist laut den Umfrageresultaten bereits weit fortgeschritten.
Weiter nach der Werbung
Weiter nach der Werbung

Stadt und Land mit Ja-Mehrheit

Erhebliche Unterschiede manifestieren sich zwischen den Geschlechtern.

Entscheidend ist, wer stimmen geht

109 Kommentare
Sortieren nach:
    Niklaus Vogler

    Wer für diese Initiative ist, dürfte auch keine Produkte mehr kaufen, die in China produziert werden. Dort gibt es am meisten Menschenrechtsverletzungen und Umweltschäden. Diese werden vielfach verursacht von Leuten aus der nördlichen Halbkugel, die dort produzieren lassen. Diese Produkte werden gekauft, von jenen, die jedem Schnäppchen nachspringen. Dies sogar im nahen Ausland. Das Ganze ist ganz und gar nicht ehrlich. Sarah Wagenknecht, Mitglied der Partei „Die Linke“ hat kürzlich im Deutschen Fernsehen gesagt, dass der Deutschen Wirtschaft nicht Auflagen gemacht werden dürfen und dann Importe der ausländischen Konkurrenz zu zulassen, die diesen Auflagen nicht genügen würden. Genau dies macht aber diese Konzernverantwortungsinitiative gegenüber der Schweizer Firmen.