Zum Hauptinhalt springen

«Deutschschweizer sind Extremisten der Normalität»

Zusammen mit seiner Wachsfigur, in deren Kopf eine Kerze brennt: Urs Fischer (r.) an einer Ausstellung in Venedig, 2013.

In einem Ihrer Ausstellungskataloge heisst es: «Urs Fischer wurde 1973 in Zürich geboren und dazu gezwungen, in einen Vorort zu ziehen. Eines Tages rannte er davon. Er ist seitdem am Rennen.» Waren Sie eines dieser in Geld gewickelten Kinder von der Goldküste des Zürichsees, die der Reichtum ihrer Eltern ankotzte?

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.