Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen
Werbung
Weiter nach der Werbung

1. August in WinterthurBrunnen bei Kanti Büelrain gesprengt

Der Brunnen des Zürcher Künstlers Christoph Haerle wurde in mehrere Teile zerlegt.
Weiter nach der Werbung
Weiter nach der Werbung
Die Bruchstücke des Brunnens liegen nach dem Vandalenakt verteilt herum.
Die Sprengung hinterliess scharfkantige Bruchstücke.
Hinweise warnen vor den scharfen Kanten an den Bruchstellen.
1 / 3

zeo / kme

5 Kommentare
Sortieren nach:
    Matthias Hubacher

    Vandalismus im öffentlichen, ungeschützten Raum ist ein verbreitetes Übel. Wieso Kunstwerke dafür gewählt werden, bleibt rätselhaft. Vielleicht, weil sie als "Objekte" ohne eindeutige Zweckbestimmung doppelt ungeschützt sind? Kein gutes Zeugnis für unsere Gesellschaft - leider.