Bluttat im Haus von «Tarzan»-Darsteller

Die Ehefrau von Ron Ely wird in Santa Barbara erstochen. Die Polizei tötet den Tatverdächtigen – Elys Sohn – auf der Flucht.

Ron Ely als «Tarzan».  Foto: Getty Images

Ron Ely als «Tarzan». Foto: Getty Images

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nach einem Gewaltverbrechen im Haus des früheren «Tarzan»-Darstellers Ron Ely (81) sind dessen Ehefrau und sein Sohn tot. Beamte waren laut Mitteilung vom Mittwoch am Vorabend per Notruf zum Haus des Schauspielers im kalifornischen Santa Barbara gerufen worden.

Sie fanden Elys Ehefrau Valerie Lundeen Ely (62) erstochen vor. Der als Tätverdächtiger gesuchte Sohn des Paares, Cameron Ely, wurde auf dem Grundstück gestellt. Er sei eine Bedrohung gewesen und von den Beamten erschossen worden, teilte die Polizei mit. Ron Ely sei bei dem Vorfall nicht verletzt worden, berichtete der Sender CNN.

Ely war in den 1960er-Jahren durch seine Hauptrolle in der TV-Serie «Tarzan» bekannt geworden. Zusammen mit der deutschen Schauspielerin Uschi Glas drehte er 1972 den Italo-Western «100 Fäuste und ein Vaterunser». Auch in dem Abenteuerfilm «Doc Savage – Der Mann aus Bronze» (1975) hatte er eine Hauptrolle. Später war er in TV-Serien wie «Fantasy Island» und «Love Boat» zu sehen.

Ely war seit 1984 mit Valerie Lundeen, einer früheren Schönheitskönigin aus Florida, verheiratet. Das Paar setzte drei Kinder in die Welt, zwei Töchter und Sohn Cameron.

(sda)

Erstellt: 17.10.2019, 08:21 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Den Landboten digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 25.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!