Was soll ich heute kochen?

Magazin-Autor Christian Seiler beantwortet die schwierigste Frage des Lebens. 35 Rezepte für Menschen mit wenig Zeit.

Eine perfekte, schnelle Speise für den ausgehenden Sommer: Fattoush. Bild: iStock

Eine perfekte, schnelle Speise für den ausgehenden Sommer: Fattoush. Bild: iStock

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Immer mehr Mahlzeiten werden ausser Haus eingenommen. Dass wir uns um den Esstisch versammeln, ist eher die Ausnahme als die Regel. Dieses Heft (s. Link unten) liefert ein paar Anregungen, wie wir Zeitgenossen – volle Agenda, Stresssymptome, hypochondrische Überforderungsfantasien – einerseits die 24 Stunden optimal nützen, andererseits aber gut, abwechslungsreich und unter Wahrung unserer gesellschaftlichen Interessen essen können.

Die Rezepte wurden so zusammengestellt, dass Menschen, die gern gut essen, ein paar interessante Anregungen zum Kochen bekommen, ohne deshalb so zu tun, als lebten wir in den Sechzigerjahren und hätten jeden Tag jede Menge Zeit zum Kochen.

Haben wir nicht, und dieser Realität sehen wir gern ins Auge, indem wir bei einfachen Rezepten bleiben, deren Umsetzung uns nicht Stress macht, sondern genau das Gegenteil. Etwa mit einem arabischen Salat:

Fattoush, arabischer SalatFür 4 Personen, vegan

  • 2 Pita- oder andere Fladenbrote
  • 1 Knoblauchzehe
  • Saft von 1 Zitrone
  • 1 TL Apfelessig
  • 20 ml Olivenöl plus etwas Reserve
  • 1 TL Sumach plus etwas Reserve
  • 500g reife, gemischte Tomaten
  • 3 kleine Gurken oder 1 grosse
  • 2 Frühlingszwiebeln, fein geschnitten
  • 25 g glatte Petersilie, grob gehackt
  • 15 g Minze, grob gehackt
  • 100g Portulak (optional)
  • 100g Radieschen

Den Ofen auf 200°C erhitzen. Das Brot mit etwas Olivenöl bestreichen, dann 15 Minuten backen, bis es knusprig ist. Abkühlen lassen, anschliessend in Stücke brechen.

Inzwischen die Knoblauchzehe pressen und gemeinsam mit Zitronensaft, Apfelessig, Öl und Sumach in ein Gefäss geben. Abschmecken und ziehen lassen.


Das Magazin als PDF Klicken Sie hier und lesen Sie die gesamte Ausgabe mit 34 weiteren leckeren Gerichten.


Die Tomaten in unregelmässige Stücke schneiden. Die kleinen Gurken in 1,5 cm dicke Scheiben schneiden (falls Sie eine grosse Gurke verwenden, vorher halbieren und von den Samen befreien). Tomaten und Gurken mit den Frühlingszwiebeln, den Kräutern und den abgezupften Portulakblättern in eine grosse Schüssel geben.

Das Dressing über den Salat geben. Unmittelbar vor dem Servieren die Radieschen in Viertel schneiden und den Salat damittoppen, gemeinsam mit den Brotstücken. Zum Schluss noch einmal mit Sumach bestreuen. Der charaktervolle, säuerliche Sumach prägt den Geschmack dieses Salats, der frisch und aufmunternd schmeckt, eine perfekte, schnelle Speise für den ausgehenden Sommer.

(Das Magazin)

Erstellt: 11.09.2018, 12:07 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Den Landboten digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 25.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Bonus-Angebote

Bonus-Angebote

Alle Bonus-Angebote im Überblick.