Zum Hauptinhalt springen

Rekordumsatz mit VerpflegungLetzte Rettung Selecta-Automat

Noch nie waren die Snackautomaten so begehrt wie über die lange Festtagszeit. Besonders der Kasten am Bahnhofplatz Winterthur wurde leer gekauft.

Der Selecta-Automat am Bahnhofplatz Winterthur war der Abräumer unter den 3000 Snacklieferanten.
Der Selecta-Automat am Bahnhofplatz Winterthur war der Abräumer unter den 3000 Snacklieferanten.
Foto: Michele Limina 

Für viele ist er der Retter in der Not: der Selecta-Automat am Bahnhofplatz Winterthur. Man sieht ihn nicht sofort, man muss ihn suchen. Die Einheimischen aber kennen ihn. «Der Automat ist berühmt», sagt Zaim Rizvanovic, 29, «er hat uns schon manches Mal gerettet.» Auch heute wieder. Seine Freundin brauche dringend Schokolade. Deshalb sind sie extra vom Stadtrand Hegi hierher gefahren. Violetta Kardar, 32, entscheidet sich für Snickers – sie kaufen gleich vier Stück, Snickers sind im Sonderangebot.

Brauchten dringend Schokolade: Violetta Kardar und Zaim Rizvanovic.
Brauchten dringend Schokolade: Violetta Kardar und Zaim Rizvanovic.
Foto: Michele Limina 

Es ist der erste Tag des neuen Jahres, 21 Uhr. Alle Läden, alle Kiosks am Hauptbahnhof Winterthur sind zu. Einzig die Selecta-Automaten liefern Getränke und Snacks rund um die Uhr. Rund 3000 dieser roten Kästen stehen in der Schweiz. Noch nie waren sie so begehrt wie in den Festtagen des Corona-Jahres. «Alle Rekorde wurden gebrochen! Wir wurden flächendeckend überrannt!», meldet Sarina Künzli, Sprecherin der Selecta AG mit Sitz in Kirchberg BE. Die Automaten hätten im Vergleich zum 1. Januar 2020 um 70 Prozent zugelegt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.