Zum Hauptinhalt springen

Volkswagen ID.3«Leuchtturm» mit Wackelkontakt

Bei den ersten Probefahrten im VW ID.3 überzeugt der Stromer aus Wolfsburg beim Fahren, beim Design und bei den Platzverhältnissen. Allerdings ist die Software noch nicht up to date, und die Materialien im Innenraum enttäuschen.

Ab September rollt die First Edition des VW ID.3 auf unsere Strassen. Der Stromer überzeugte bei ersten Probefahrten mehrheitlich.
Ab September rollt die First Edition des VW ID.3 auf unsere Strassen. Der Stromer überzeugte bei ersten Probefahrten mehrheitlich.
VW
Das Design des ID.3 schafft den Spagat zwischen Gegenwart und Zukunft souverän und ohne Effekthascherei.
Das Design des ID.3 schafft den Spagat zwischen Gegenwart und Zukunft souverän und ohne Effekthascherei.
VW
Die 1ST Edition soll mit 58 kWh Batteriekapazität rund 420 Kilometer schaffen.
Die 1ST Edition soll mit 58 kWh Batteriekapazität rund 420 Kilometer schaffen.
VW
1 / 4

Er soll zum «Leuchtturm auf dem Weg in die elektrische Zukunft werden», doch seit Monaten flackert der VW ID.3, als hätte er einen Wackelkontakt. Denn schon bevor Corona für eine Zwangspause im Werk in Zwickau sorgte, hat die Software des Stromers verrücktgespielt, und VW hat Tausende halbfertige Autos auf Halde produziert: «Der Endspurt hat uns gehörig Puste gekostet und uns ins Schwitzen gebracht», räumt deshalb auch Thomas Ulbrich ein, der im VW-Vorstand die Elektrifizierung verantwortet. Doch jetzt sind die Wolfsburger offenbar am Ziel: Ab kommendem Mittwoch können Reservierungen in amtliche Bestellungen umgewandelt werden, und ab September kommen die ersten Autos auf die Strasse, versprechen sie in Wolfsburg. Und freuen sich über die Förderung der E-Mobilität in Deutschland. Denn während Golf & Co. leer ausgehen, rückt der ID.3 damit im Preis noch näher an ein konventionelles Auto. So wird die First Edition mit 58 kWh Batteriekapazität für 420 Kilometer Normreichweite unter dem Strich keine 32’000 Euro mehr kosten. Davon kann man in der Schweiz nur träumen: Der ID.3 1ST kostet rund 54’000 Franken – inklusive des Stroms fürs erste Jahr.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.