Zum Hauptinhalt springen

Neubau für 8,5 MillionenLindau hat einen neuen Standort fürs Gemeindehaus gefunden

Nachdem die Bevölkerung den letzten Umzug abgelehnt hat, kommt die Gemeinde Lindau nun mit einem neuen Vorschlag.

Das bisherige Gemeindehaus soll abgerissen und an derselben Stelle neu gebaut werden.
Das bisherige Gemeindehaus soll abgerissen und an derselben Stelle neu gebaut werden.
Foto: Marc Dahinden

Das Lindauer Gemeindehaus ist zu klein und veraltet. Ein Anbau kommt nicht infrage und der Gemeinderat ist deshalb schon länger auf der Suche nach einem neuen Standort. Nachdem die Bevölkerung einen Umzug der Verwaltung in ein Gewerbehaus in Tagelswangen an der Urne abgelehnt hatte, bezog man noch einmal den gesamten Dorfkern in die Überlegungen mit ein.

Historisch wichtig

Nun teilt die Gemeinde mit, man habe einen Standort gefunden: Der neue ist der alte. Der Gemeinderat schlägt vor, das bisherige Gemeindehaus abzureissen und auf der gleichen Parzelle ein neues zu bauen. Der Standort sei historisch und ortsbaulich wichtig. Stehe es doch im Dorfkern in direktem Bezug zum Ensemble Kirche, Pfarrhaus und altes Schulhaus. Zudem sprechen die baurechtlichen Bedingungen für diese Lösung.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.