Zum Hauptinhalt springen

Naturphänomen in WinterthurMarienkäfer schwirren in Massen umher

Diese Woche waren in der Region Winterthur Tausende Marienkäfer unterwegs. Es ist ein typisches Herbstphänomen: Die Glücksbringer sind auf der Suche nach ihrem Winterquartier.

Marienkäfer treten im Herbst in Schwärmen auf.

Leserfoto: Bruno Schneider
Marienkäfer treten im Herbst in Schwärmen auf.

Leserfoto: Bruno Schneider

Vor allem an besonnten Wänden waren diese Woche zahlreiche kleine schwarze Punkte zu sehen. Sie drangen in Hauseingänge oder verkrochen sich im Fensterbrett – Tausende schwarze, gelbe oder rote Marienkäfer. Die milden Oktobertemperaturen haben dazu geführt, dass sie gleich massenweise ausgeschwärmt sind.

«Das ist ein sehr typisches Phänomen im Herbst, dann treten Marienkäfer lokal schwarmweise auf, weil sie passende Winterquartiere suchen», sagt Oliver Martin vom Departement für Biologie an der ETH. Meist seien es vermutlich Siebenpunkt-Marienkäfer, lateinisch Coccinella septempunctata, oder die invasiven asiatischen Harlekin-Marienkäfer Harmonia axyridis.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.