Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen
Werbung
Weiter nach der Werbung

Spektakuläre Veränderungen in RomMario Draghi revolutioniert still

Im Schatten Mario Draghis: Selbst Matteo Salvini poltert nicht mehr, zwangsläufig.
Weiter nach der Werbung
Weiter nach der Werbung

Zingarettis giftiger Abschiedsgruss

Nicola Zingaretti ist als Chef der Sozialdemokraten zurückgetreten – und plötzlich öffnen sich neue Szenarien.

Conte übernimmt die gefallenen Sterne

Giuseppe Conte – gestürzt als Premier, aber nun schickt er sich an, die Cinque Stelle zu führen.

Salvini und eine erzwungene Verwandlung

Matteo Salvini war mal gegen den Euro – jetzt ist er dafür. Seine Lega schielt auf die moderate Wählerschaft.
Giorgia Meloni gibt die Monopolistin der Opposition – und da winken Gewinne.
7 Kommentare
Sortieren nach:
    Jakob Böhnli

    Ach was, wie wurde Conte vor kurzer Yzeit gelobt und früher der Renzi. Alle sind gescheitert und werden scheitern. Italien ist und bleibt Italien. Wie auch die Schweiz. Wir haben mit der SVP den starken Pfeiler, die Säule der Vernunft und mit Frau Martullo, Herrn Äschi und Herrn Blocher die tragenden Säulen der schweizer Erfolgspolitik.