Zum Hauptinhalt springen

Abtreibungsgegner in Winterthur «Marsch fürs Läbe» nach massiven Drohungen abgesagt

Weil der Widerstand zu gross wurde und die Lage zu eskalieren drohte, lud das Kongresszentrum Gate 27 den «Marsch fürs Läbe» wieder aus. Die Abtreibungsgegner zeigen Verständnis für die Veranstalter – und kritisieren die Polizei.

Wo die Abtreibungsgegner auftreten, ist auch die Polizei vor Ort. Der «Marsch fürs Läbe» ruft meist auch Gegendemonstranten auf den Plan.
Wo die Abtreibungsgegner auftreten, ist auch die Polizei vor Ort. Der «Marsch fürs Läbe» ruft meist auch Gegendemonstranten auf den Plan.
Foto: Nicola Pitaro

Letztes Jahr fand der «Marsch fürs Läbe» in der Stadt Zürich statt, wo Gegendemonstranten den Umzug störten und es zu Krawallen kam. Dieses Jahr erhielten die Abtreibungsgegner eine Absage. Die öffentliche Sicherheit und Ordnung könne nicht mit verhältnismässigen Mitteln gewährleistet werden. Nach dem Nein aus Zürich wichen die Organisatoren nach Winterthur aus. Am 19. September wollten sie im Kongresshaus Gate 27 ein «fröhliches Treffen für die ganze Familie und alle Lebensfreunde» veranstalten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.