Angerichtet

Hier geht die goldgelbe Rösti auf dem Teller auf

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das erste Mal, als wir spontan im Restaurant Sonne vorbeischauen wollen, scheitern wir. Das Restaurant an der Winterthurer Marktgasse ist nämlich voll – an einem Dienstagabend. Auch beim zweiten Anlauf an einem Dienstag, dieses Mal mit Reservation, füllen sich sämtliche Tische im Verlauf des Abends. Die Beliebtheit lässt sich eigentlich nur über den Ruf erklären. Denn einsehen kann man das Restaurant im ersten Obergeschoss von der Gasse her nicht, und der Zugang verhält sich auch eher unscheinbar. Hier sind keine Plakate nötig, die verzweifelt um Laufkundschaft buhlen.

Wie uns die Karte verrät, ist die Sonne nach der Krone die zweitälteste Gaststätte Winterthurs. Alles im Haus strahlt Tradition aus: das Interieur, die Küche, die Edelweisshemden des Personals. Wer hierherkommt, der kommt für die währschafte «Swiss Huus Chuchi». Bekannt ist diese vor allem für ihre diversen Variationen von Rösti. Am urchigen Holztisch mit dem Kachelofen im Blick entscheiden wir uns für bodenständige Vorspeisen: eine hausgemachte Fleischbouillon mit Markbein (8.–) und eine Basler Zwiebelsuppe mit Kümmel (9.–).

Die Bouillon ist in beiden Fällen klar und kräftig, aber nicht zu salzig, was uns gefällt. Es finden sich grosszügig Markstücke in der ersten, die sanft im Mund zergehen. Die Zwiebelsuppe enthält Croutons, die schön fest sind und deshalb auch nach einer Weile noch Biss haben. Den Kümmel schmeckt man, er begleitet aber nur.

Natürlich widmen wir uns beim Hauptgang der Rösti-Karte. Wir wählen einmal die Winti-Rösti (26.–) mit Zwiebeln, Knoblauch, Speckwürfeli, Sennen-Wurst, Erbsen und einem Spiegelei und einmal Rösti Monte Brè (24.–), die mit Tomaten und Ziegenkäse überbacken und mit Honig-Feigen-Senfsauce garniert wird. Die Rösti ist in beiden Fällen top: knusprig und buttrig und gross. Mit Speck wird nicht gespart, die Wurst ist fein und nicht zu dominant, die Erbsen geben Süsse ab und das Eigelb zerläuft wunderbar. Die säuerlichen Tomaten harmonieren ebenfalls mit dem zerlaufenen Ziegenkäse und die süsse Senfsauce passt erstaunlich gut zur salzigen Rösti. Insgesamt einfach währschaft gut.

Restaurant zur Sonne, Marktgasse 13/15, 8400 Winterthur

Erstellt: 09.02.2020, 13:52 Uhr

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Den Landboten digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 25.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles