The Take

Zum Abschied ein Blick in die Zukunft

Auf diese Filme freut sich unsere Mitarbeiterin in diesem Jahr noch besonders.

Héloïse (Adèle Haenel) will ihr Gesicht in ‹Portrait de la Jeune Fille en Feu› nicht zeigen.

Héloïse (Adèle Haenel) will ihr Gesicht in ‹Portrait de la Jeune Fille en Feu› nicht zeigen.

Midsommar

Der Trailer zu ‹Midsommar›

Mit dem Horrorfilm ‹Hereditary›, seinem Erstling, gelang Ari Aster letztes Jahr gleich ein riesiger Erfolg. Nun zieht er mit ‹Midsommar› nach. Darin geht es um Dani (Florence Pugh) und Christian (Jack Reynor), ein junges amerikanisches Paar, das kurz vor der Trennung steht. Doch dann entscheiden sie sich, gemeinsam nach Schweden zu reisen, um an einem Mittsommerritual teilzunehmen, dass nur einmal alle 90 Jahre stattfindet. Natürlich geht das absolut schief. Obwohl ich ein Angsthase bin, wage ich mich hierfür ins Kino.

Ab dem 3.10. im Kino

Joker

Der Trailer zu ‹Joker›

Eine Comicverfilmung der anderen Sorte. Während es in anderen Superheldenfilmen gewöhnlich kracht und explodiert, ist ‹Joker› mehr eine Charakterstudie, die erzählt wie der Aussenseiter Arthur Fleck (Joaquin Phoenix) zum verrückten Erzfeind von Batman wird. Der Film von Todd Philips wurde am Filmfestival in Venedig mit dem Goldenen Löwen ausgezeichnet. Gewisse Rezensionen weisen aber auch auf die problematischen Seiten des Filmes hin, der offenbar auch mal zu stark mit seinem Protagonisten sympathisiert. Ich bin sehr gespannt

Ab dem 10.10. im Kino. Davor am Zürich Film Festival zu sehen.

Portrait de la Jeune Fille en Feu

Der Trailer zu ‹Portrait de la Jeue Fille en Feu›

Die junge Malerin Marianne (Noémie Merlant) wird 1770 damit beauftragt, die junge Adlige Héloïse (Adèle Haenel) vor deren Hochzeit zu porträtieren. Doch die Braut macht nicht mit, weil sie nicht heiraten möchte. Nun sucht Marianne nach einem Weg, um die andere Frau heimlich zu malen. ‹Portrait de la Jeune Fille en Feu› verspricht atemberaubende Bilder und für einmal einen weiblichen Blick. Dem Vernehmen nach, kommen im ganzen Film nur zwei Männer vor. Der Film gewann in Cannes den Preis für das beste Drehbuch und den besten Queer Film.

Ab dem 24.10. Im Kino. Davor am Zürich Film Festival zu sehen.

Hustlers

Der Trailer zu ‹Hustlers›.

Auch ‹Hustlers› ist ein Film, in dem der weibliche Blick vorherrscht. Das ist wichtig, weil ein Film über Stripperinnen sonst schnell ins Voyeuristische kippen kann. Im Film geht es um eine Gruppe Stripperinnen, die nach der Rezension 2008 damit beginnen, ihre Klienten mit Alkohol abzufüllen, um sie danach auszunehmen. Im Zentrum steht aber die Freundschaft zwischen den Frauen, die tun was sie müssen, um ihre Familien über Wasser zu halten. ‹Hustlers› basiert auf einer wahren Geschichte. Jennifer Lopez übernimmt eine der zentralen Rollen und ist offenbar so toll, dass schon von einem Oscar gemunkelt wird.

Ab dem 5.12. im Kino.

Jumanji: The Next Level

Der Trailer zu ‹Jumanji: The Next Level›.

‹Jumanji: Welcome to the Jungle› war vor zwei Jahren ein ziemlicher Überraschungshit. Eine Gruppe Teenager wird in ein Videogame hineingesogen und steckt plötzlich in den Spielavataren fest. Das führt dazu, dass Dwayne ‘The Rock’ Johnson einen nerdigen Teenager spielt, was wirklich zum Schreien komisch ist. Gleichzeitig überzeugen die Charaktere jenseits von Karikaturen, wobei vor allem Jack Black als handysüchtige Teenagerin heraussticht. Der neue Film bringt hoffentlich mehr vom Gleichen.

Ab dem 11.12. im Kino.

Star Wars: The Rise of Skywalker

Der Trailer zu ‹Star Wars: The Rise of Skywalker›

Was soll man sagen? Star Wars zieht immer. Die neuen Abenteuer von Rey (Daisy Ridley) und Finn (John Boyega) werden die Saga hoffentlich zu einem würdigen Abschluss bringen. Und hoffentlich die Frage beantworten: Wer ist der titelgebende Skywalker?

Ab dem 18.12. im Kino

The Farewell

Der Trailer zu ‹The Farewell›

Als eine amerikanisch-chinesische Familie erfährt, dass ihre Grossmutter nicht mehr lange zu leben hat, beschliesst sie, die Diagnose der alten Frau zu verheimlichen. Stattdessen organisiert sie nochmals ein Familientreffen in China. Billi (Awkwafina), die in Amerika aufgewachsen ist, kann diese Entscheidung nicht nachvollziehen. ‹The Farewell› von Regisseurin Lulu Wang auf deren Leben der Film basiert, verspricht ein warmherziges Porträt einer Familie zu werden.

Ab dem 26.12. im Kino. Davor am Zürich Film Festival zu sehen.

Mit diesem Beitrag wird ‹The Take› nach zwei Jahren eingestellt. Danke fürs Lesen!

Erstellt: 20.09.2019, 16:43 Uhr

ZSZ-Mitarbeiterin Olivia Tjon-A-Meeuw liebt Kinosäle, steht zu ihrer Netflix-Sucht und hasst nichts so sehr wie Spoiler. An dieser Stelle bloggt sie über ihre Leinwand- und Streaming-Erlebnisse und bewertet Filme und Serien. ot_a_m auf Instagram.

Artikel zum Thema

Es war einmal … ein Film ohne Sinn

The Take Quentin Tarantinos Werke waren schon immer Filme über Filme. In ‹Once Upon a Time … in Hollywood› treibt er es auf die Spitze. Mehr...

Ziemlich brutale Jungs

The Take In der neuen Serie ‹The Boys› bekämpfen Normalos arrogante Superhelden. Dabei geht es blutig zu und her. Mehr...

Zeichentrickfilme könnens besser

The Take Die Neuauflage von ‹Der König der Löwen› ist dank Computeranimation naturgetreuer denn je. Etwas Schlimmeres hätte dem Klassiker nicht passieren können. Mehr...

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben