Youngmum

Was wir von Kindern lernen können

Unsere Youngmum-Bloggerin beschreibt die kindlichen Tugenden – und wieso es auch Erwachsenen gut tut, sich hin und wieder daran zu erinnern.

Bild: Adobe Stock

Kinder haben eine interessante Gabe, sie kämpfen um das, was sie haben wollen. Bekommen sie es nicht, schreien sie, werden halb ohnmächtig, lassen nicht locker, bis sie es bekommen.

Benimmt sich ein Erwachsener mit einer ähnlichen Zielstrebigkeit oder gar Skrupellosigkeit, ist er «eiskalt», «berechnend» und «geht über Leichen». Ja ja, unsere Kinder gehen auch über Leichen. Wenn die grössere Schwester im Weg ist, wird sie einfach «gechlüübt», bis sie den Weg freimacht. Was wir sonst noch alles von Kindern lernen können.

Kinder Verzeihen und Vergessen

Ein Kind ist nicht nachtragend. «Gebt euch die Hände und entschuldigt euch!». Nach dem mit gesenktem Kopf gemurmelten «Tschuldigung» geht’s schnurstracks wieder zu und her wie vor dem Streit. Bei Erwachsenen ist es etwas anders, besonders in den komplexen Beziehungen zwischen Mann und Frau.

Wir Frauen sind vielleicht nicht nachtragend, aber gewisses Fehlverhalten unserer Männer vergessen wir nicht so einfach. Ein bisschen mehr Aufmerksamkeit zähmt uns vielleicht im ersten Moment, aber natürlich denken wir daran, wann und wie der Mann für seinen Fehler bezahlen wird. Da sind Kinderbeziehungen sehr viel einfacher.

Kinder haben eine starke Durchsetzungskraft

Menschen, die sich durchsetzen können, haben es leichter im Leben. Sie werden im Beruf ernst genommen, werden von Mitmenschen respektiert und beachtet. Kinder entwickeln ihre Durchsetzungskraft in den ersten Lebensjahren. Was im Fachjargon als «Trotzphase» bezeichnet wird, ist eine Entwicklung, in der das Kind nein sagt, seinen eigenen Kopf durchsetzen will und sich nichts von anderen sagen lässt.

Unsere schüchterne Charlotte hat mit ihren fast vier Jahren neulich in einer Theatergruppe zum ersten Mal darauf bestanden, von der Spielgruppenleiterin gehört und wahrgenommen zu werden. Sie hat ihre Aussage etwa 4 Mal laut wiederholt, bis sie gehört wurde und daraufhin sogar eine der Hauptrollen im «Zoo» spielen durfte. Welch wunderbare Entwicklung! Bei uns Erwachsenen ist es da nicht immer so leicht. Aus Angst vor dem Konflikt, vor Zurückweisung oder Diskussionen, nehmen wir gerne mal etwas in Kauf, dass wir eigentlich nicht möchten.

Kinder geben einem das zurück, was man verdient

Ist man aufopfernd und lieb zu einem Kind, wird es einem kompromisslos die gleiche Liebe zurückgeben. Ist man lustig, wird es mit einem spielen und herumtoben wollen. Ihr könnt euch die Wendung dieses Textabschnittes sicher schon vorstellen – ist man als Frau aufopfernd und lieb zu einem Mann resultiert das nicht unbedingt in ewiger Liebe, sondern kann unter Umständen in gelangweilter «jetzt muss ich mir ja keine Mühe mehr geben» Manie enden. Kinder hingegen sind ein Abbild unserer Zuwendung. Wenn es doch bei Erwachsenen so einfach wäre.

Kinder sind aktiv

Wir Erwachsenen leider nicht immer. Ok, als Eltern ist es noch etwas anders. Hat man Kinder, wird die Zeit zum Faulenzen eher knapp und beschränkt sich unter Umständen auf die Zeit zwischen 21 Uhr abends und dem Ende einer gerade aktuellen Netflix Serie.

Dennoch gibt es verregnete Sonntagnachmittage, an denen man am liebsten zuhause bleiben würde, während Kinder auch dann Freude haben, sich wettertauglich anzuziehen und draussen zu spielen. Kinder sind einfach nicht faul! Sie lassen sich immer mitreissen, inspirieren, für etwas interessieren. Es ist in den vier Lebensjahren meiner Töchter noch nie passiert, dass sie mal nicht raus wollten. Im Gegensatz zur Mama, die sich zwar der Notwendigkeit des Spielplatzbesuches im Klaren ist, aber immer mal wieder mit einem rettenden Coffee-To-Go-Becher und (wenn es ganz schlimm ist) einer dunklen Sonnenbrille auf der Bank neben dem Spielplatz sitzt.

Das Leben prägt uns, wir vertrauen Menschen nicht so schnell, sind gezeichnet von früheren Erfahrungen, die uns hemmen und unsere Handlungen bestimmen. Umso schöner ist es, sich in ein Kind hineinzuversetzen und an die kindlichen Tugenden zu denken, die wir manchmal vergessen.

Herzlichst, YoungMum

Erstellt: 04.09.2019, 13:22 Uhr

Artikel zum Thema

Wer wird das nächste Genie?

Youngmum Wie fördert man seine Kinder am besten? Unsere Youngmum-Bloggerin Silvia Makowski vergleicht die Methoden. Mehr...

Erziehung im Wandel: Netflix statt Rute

Youngmum Kinder brauchen Grenzen und eine gewisse Führung, damit sie sich wohl fühlen. Sie sind noch unerfahren und fühlen sich grundsätzlich geborgen, wenn Eltern eine Richtung vorgeben. Mehr...

Alleinerziehende in der Schweiz

YoungMum Wie sind die Rahmenbedingungen für Alleinerziehende in der Schweiz? Kann ein Elternteil alleine überhaupt alles unter einen Hut kriegen? In ihrem neusten Beitrag durchleuchtet Bloggerin Silvia Makowski das Thema Alleinerziehende. Mehr...

Über YoungMum

Silvia Makowski ist Mutter von zwei Töchtern, Bankangestellte und nebenbei freischaffende Texterin. Sie ist Verfasserin des Blogs «YoungMum.ch», in dem sie regelmässig über das Muttersein und den Familienalltag berichtet. Sie hat eine grosse Leidenschaft für Wörter, Sätze und Geschichten und lebt mit ihrer Familie im Raum Zürich.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Den Landboten digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 25.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben