Stadtverbesserer

Alter Wein in ...? Nein: Zeitlose Klickmonster!

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Es gibt Titel, da schaudert es selbst die abgebrühtesten Redaktorinnen und Redaktoren: «Roboterjournalismus: Texte in null Komma nichts», gelesen in der «Frankfurter Allgemeinen» vor sieben Jahren.

Und es gibt Titel, da jubilieren sie still: «Zu schnell für die Kontrolle». Schreibroboter Quakebot hatte in der «L.A. Times» vor zwei Jahren online ein Erdbeben der Stärke 6,8 in Los Angeles gemeldet. In Tat und Wahrheit war dieses aber 1925 ausgebrochen.

Was war passiert? Die Textmaschine hatte während einer Datenaktualisierung eine Meldung aus dem Archiv hochgekocht. Eine Massenpanik brach deshalb nicht aus. Eilmeldung und Tweet waren rasch wieder gelöscht.

Was hätte wohl Schreibroboter Land-Bot versehentlich an alten Meldungen hochgespült?

Beim «Landboten» greifen nach wie vor Journalisten aus Fleisch und Blut in die Tasten. Doch was hätte wohl Schreibroboter Land-Bot versehentlich an alten Meldungen hochgespült? Feuersbrünste in der Altstadt? Banküberfälle? Schiessereien am Hauptbahnof? Der Stadt­verbesserer ist ins Archiv gestiegen. Er darf vermelden: zeitlose Klickgaranten!

Zum Klickmonster wäre die Hauptstory im Lokalteil vom 8. 8. 1989 gewesen, vor genau 30 Jahren, direkt aus der Schmuddelecke: «Das öffentliche stille Örtchen: belebt aber unbeliebt». Pflichtbewusst hatte der Redaktor einen Augenschein vor Örtchen genommen und unverdächtig festgestellt: Zum Einsatz kommen Recyling-WC-Papier und Öko-Putzmittel (Klimawandel!).

Weiter zitiert er die Putzcrew, dass Frauen keineswegs reinlicher seien als die Männer (Genderism!): BHs, Binden, Unterhosen – alles bleibt offenbar liegen. Und der Chef des Kanalisationsunterhaltes darf zum Schluss raunzen: «Es herrscht halt die Mentalität: Die Stadt räumts dann schon weg!» (Littering!)

Selbst zwei 40 Jahre alte Meldungen wären online «meist­gelesen» gewesen. Weniger die Frontstory «Maulkorb für Journalisten im Irak». Dafür die Dreistigkeit einer 28-jährigen «Verkäuferin eines Winterthurer Einkaufszentrums». Durch Falschtippen hatte sie während zwei Jahren 65 000 Franken veruntreut und ihrem 23-jährigen Freund zugesteckt, um gemeinsam «dem Müssiggang zu frönen».

Ebenfalls ein Klickgarant: «Mein Hund wildert nicht! – Fast jeder Hundehalter ist davon überzeugt». Na dann: «Bei Fuss!», Land-Bot, sobald die nächste Stelle frei wird auf der Redaktion. Du scheinst ein feines Näschen zu haben für zeitlose Geschichten, Klicks und Likes.

Erstellt: 08.08.2019, 10:50 Uhr

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles