Landluft

Eiszeiten am Rheinfall

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Gischt, Regenbogenfragmente und Touristen aus aller Welt, die sich auf der Aussichtsplattform des grössten Wasserfalls Europas tummeln. «Excuse me, can you take a picture of us?»

Während ein Teil der Diebesbande in die Kamera lächelt, klaut einer der Bande dem zum «Cheese» auffordernden Touri-Fotografen das Portemonnaie. Das Rauschen des Rheinfalls übertönt das Rascheln im Rucksack. Die Gruppe steht in Andelfingen vor Gericht. Auch südkoreanischen Won soll sie geklaut haben.Unachtsam für einen Moment und schon ist man reingefallen am Rheinfall.

Unachtsam für einen Moment und schon ist man reingefallen am Rheinfall.

Schaut man sich die Erdgeschichte dieses Ortes an, hätte alles auch ganz anders kommen können. Vor 200 000 Jahren, zwischen zwei Eiszeiten, floss der Rhein bei Schaffhausen nicht südwärts wie heute, sondern einfach geradeaus nach Westen. Kein Rheinfall, keine Taschendiebstähle im schützenden Wasserrauschen. Keine deutschen Nachbarn, die sich über das grenznahe Schweizer Endlager aufregen – der Rhein als Grenzfluss läge acht Kilometer weiter nördlich hinter einem Berg.

Erst vor 100 000 Jahren lenkte der Gang der Geschichte den Rhein nach Süden ab. Er grub so ein Tal, in das er dann erst vor 15 000 Jahren von Osten herkommend stürzte – die Geburtsstunde des Rheinfalls.

Doch was ist schon ein Moment der Unachtsamkeit im Vergleich zur Vorsicht, die beim Bau des Endlagers nötig ist, das für eine Million Jahre dicht sein soll? Während zwischen der Schweiz und Deutschland deswegen zurzeit Eiszeit herrscht, rechnen Geologen Szenarien künftiger Eiszeiten durch. Wo und wie tief lecken die Gletscherzungen der Zukunft die Gesteinsschichten über dem Lager weg? Nur die Konfitüre, auch die Butter oder gleich das ganze Brot?

Und wo fliesst dann der Rhein durch? Finden Archäologen eine Aussichtsplattform, aber weit und breit keinen Fluss mehr? Graben sie Münzen aus Südkorea aus? Und welchen Reim werden sie sich auf all das machen? Wir werden es nie erfahren.

(Der Landbote)

Erstellt: 09.05.2018, 14:40 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Bonus-Angebote

Bonus-Angebote

Alle Bonus-Angebote im Überblick.

Kommentare