Zum Hauptinhalt springen

Im Amt für Lebensführungskontrolle

Am Dienstag lasen wir staunend: «Im Zusammenhang mit den Ergänzungsleistungen zur AHV wird eine im neuen Gesetz festgelegte Klausel wichtig. Diese besagt nämlich, dass nicht nur Rentner einer Lebensführungskontrolle unterzogen werden, die ein Gesuch auf EL stellen. Auch wer zuviel vom eigenen Vermögen verbraucht, wird gebüsst.»

«Grüezi, nämezi Platz, wir machen heute die jährliche Lebensführungskontrolle. Ihre Papiere bitte! Geburtsschein, Bankauszüge, Steuererklärung. Und wo ist das Haushaltungsbüechli? Aha! Hier ist eine Ausgabe von 5000 Franken. Wofür das viele Geld?»«Wir haben für unseren neuen Enkel ein Bankkonto errichtet.»

«Grüezi, nämezi Platz, wir machen heute die jährliche Lebensführungskontrolle.»

«2000 hätten es auch getan. Und wie heissen die Eltern? Ich mach dann gleich einen Laufzettel ans Steueramt. Was ist mit dieser Garagenrechnung?»

«’tschuldigung, aber mein Auto hat neue Reifen gebraucht.»

«Wozu fahren Sie überhaupt Auto? Sie haben doch den Bus in der Nähe. Und was soll das mit diesen wiederholten Einkäufen in der Buchhandlung? Noch nie etwas von Bibliotheken gehört?»

Der Untertan schlägt die Augen nieder und schweigt. Dann begehrt er auf:

«Jetzt reicht’s aber mit der Schnüffelei!»

«Nur mit der Ruhe! Wir können Ihre Ausgabenpositionen gern einzeln auseinandernehmen und mit dem amtlich festgelegten Normalverbrauch vergleichen. Dann müssen Sie aber in Zukunft vor jedem Einkauf ein Gesuch stellen. Als Profi sehe ich zum Beispiel auf den ersten Blick, dass Sie zuviel Geld ausgeben für Sauce Bolognese.»

«Meine Frau und ich, wir haben halt Teigwaren so gern, und für Fleisch reicht es nicht immer. Manchmal sind auch die Enkel zu Besuch. Sie können sich nicht vorstellen, wieviel die essen!»

«Solche Begründungen für geplante Einkäufe können Sie in Zukunft auch online einreichen und das ausgedruckte Bewilligungsformular an der Migros-Kasse abgeben. Dauert höchstens acht Arbeitstage! Wir sind schliesslich eine kundenfreundliche Behörde.»

«’tschuldigung, aber ist das nicht ein bisschen viel Aufwand?»

«Das haben nicht Sie zu bestimmen. Und alte Leute haben ja genug Zeit.»

Der Untertan senkt sein Haupt. Der Beamte lächelt nachsichtig.

«Ich will ja nicht pingelig sein. Für heute lasse ich Sie noch einmal springen. Aber wenn Sie in Zukunft in der Migros einkaufen, müssen Sie den Kassenzettel abstempeln lassen.»

«Danke, vielen Dank, Sie sind zu gütig!»

Es ist 11.40 Uhr, Essenszeit! In der Kantine des Amts für Lebensführungskontrolle gibt es heute Rehpfeffer. Mit Spätzli, Kastanien und Preiselbeersauce!

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch