Tribüne

Stirb nie an einem Donnerstag!

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

An einem Donnerstag in der Schweiz zu erkranken, zu verunfallen oder gar zu sterben ist grob fahrlässig, denn am Donnerstag haben die meisten Ärzte frei, jedenfalls am Nachmittag.

Sie widmen sich dann dem Golfspiel oder der Weiterbildung und lassen ihre Comboxen laufen: «In dringenden Fällen wenden Sie sich an die Notfallstation!»

Und sei nie hungrig an einem Sonntagabend! An Sonntagabenden sind fast alle Restaurants mit Ausnahme der Bahnhofbuffets und der teuren Businesshotels geschlossen. In der sechtsgrössten Stadt der Schweiz an einem Sonntagabend eine geöffnete Pizzeria zu finden ist schwieriger als einen Bankier zu treffen, der noch unversteuertes Geld aus USA nimmt, es wäre denn geschenkt.

Im Zweifelsfall gelten in der Schweiz drei Grundgesetze

Wenn du montags frei hast, vergiss das Museum! Schweizer Museen sind montags geschlossen. Die bewusste und gewollte Ausnahme macht die fantastische Fondation Beyeler in Riehen bei Basel. Montag ist einer ihrer bestbesuchten Wochentage.

Ein Hoffnungsschimmer: Im Land der Gewohnheitstiere hat manchmal auch das Gegenläufige Erfolg. Man muss es nur ausprobieren.

Die Schweiz ist ein ordentliches Land, von A wie Abfalltrennung bis Z wie Zeitmessung. An den Bahnhofsuhren wurden die roten Sekundenzeiger abmontiert. Die Leserbriefschreiber rasten, die Internet-Foren füllten sich. Was ein rechter Schweizer ist, will sekundengenau nachprüfen können, ob sein Zug pünktlich fährt.

Inzwischen sind 89 Prozent aller Schweizer Eisenbahnzüge pünktlich, aber jeder sechste Intercity ist verspätet. Man schiebt es auf den Dichtestress, und dieser ist bekanntlich bedingt durch die grosse Zahl von Ausländern seit der Personenfreizügigkeit.

Merke: Wenn in der Schweiz etwas schief läuft, sind die Ausländer schuld. Kleines Alphabet der schweizerischen Besonderheiten: Abfalltrennung, Bauwesen, Bewilligungspflicht für Reklametafeln, Denkmalschutz (auch für Wohnblöcke aus den 1950er Jahren), Gestaltungsparagraf, Chalet-Zwang (Gstaad, Saanen!), Kopftuchverbot, Minarettverbot, Radarfallen, Raumplanung, Realitätsverweigerung (2. Gotthardröhre wird gebaut, aber nicht benutzt, wer’s glaubt...), Verkehrspolitik: Lötschberg-Tunnel für die Katze, Schweiz zahlt den Italienern für deren Bahnausbau (wenn das Geld denn ankommt)

Im Zweifelsfall gelten in der Schweiz drei Grundgesetze:

  • Das haben wir schon immer so gemacht
  • Das haben wir noch nie so gemacht
  • Da könnte ja jeder kommen.

Und wer dann noch nicht Ruhe gibt, dem wird die Frage aller Fragen entgegen geschleudert:

  • Was haben Sie eigentlich studiert?

Erstellt: 12.04.2019, 13:51 Uhr

Karl Lüönd ist Publizist und Journalist.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles

Abo

Eine für alle. Im Digital-Abo.

Den Landboten digital ohne Einschränkung nutzen. Für nur CHF 25.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!