Kommentar

Das Schwierigste kommt erst noch

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Zeller Stimmberechtigten wollen beim Hochwasserschutz vorwärtsmachen und übertragen dem Gemeinderat mit dem Ja zum 25-Millionen-Rahmenkredit sehr viel Verantwortung. Das Gremium soll damit in den nächsten 18 Jahren dafür sorgen, dass diverse Bäche nicht mehr gefährlich werden können.

Einfach wird das nicht. Denn im Grundsatz hat zwar niemand etwas gegen Hochwasserschutz, wird es jedoch konkret, kann sich das rasch ändern. Beispiele dafür gibt es viele: Betroffene wehren sich, weil sie befürchten, bei einer Vergrösserung des Bachbetts Land zu verlieren, andere zweifeln an den Vorschlägen von Experten.

Eine oft strittige Frage ist zudem, wie stark der Naturschutz gewichtet werden soll und wie viel das kosten darf. Heute heisst es in den Leitsätzen des Gemeinderats, dass er Naturräume fördern will. Doch wie steht er in zehn Jahren dazu, dann in neuer Zusammensetzung? Der Gemeinderat hat signalisiert, dass er die Bevölkerung weiterhin möglichst stark miteinbeziehen will. Mit gutem Grund.

Erstellt: 24.09.2018, 09:06 Uhr

Rafael Rohner, Redaktor Region (Bild: Madeleine Schoder)

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Kommentare

Blogs

Michèle & Friends Midlife-Crisis? Nehm ich!

Von Kopf bis Fuss Diese Frau erinnert sich an alles