Zum Hauptinhalt springen

Ostern – ein Fest der Wege

Der katholische Pfarrer Michael Weisshaar schreibt zu den Osterfeiern über Wege, die man als Kreuzwege erleidet, und solche, die einem als Osterwege Hoffnung geben.

Ein «Osterweg»: Die Klimademonstration am 6. April in Winterthur.
Ein «Osterweg»: Die Klimademonstration am 6. April in Winterthur.
Enzo Lopardo

In der Emmausgeschichte begegnen zwei Jünger dem auferstandenen Jesus unterwegs. Sie erkennen ihn nicht, bis er beim Abendmahl das Brot für sie bricht – und gleich darauf entschwindet. Diese Erzählung aus dem Lukasevangelium (Lk 24, 13-35) ist sowohl eine berühmte Ostergeschichte wie eine Weggeschichte, so wie es noch weitere Ostergeschichten gibt, die gleichzeitig Weggeschichten sind. Aber auch die vorangehende Karwoche ist voller Weggeschichten. Sie beginnen mit dem Einzug in Jerusalem am Palmsonntag und enden mit dem Kreuzweg vom Ölberg bis zur Hinrichtungsstätte Golgatha. Immer wieder werden Wege beschritten und häufig klärt sich auf den Wegen etwas, was vorher unerklärlich schien.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.