Zum Hauptinhalt springen

Ein Beweis, dass das System Schweiz funktioniert

Der grosse Konsens in der Winterthurer Parkplatzpolitik weist über sich selbst hinaus.

Parkplatzpolitik, muss man feststellen, ist immer ideologisch aufgeladen, gleichzeitig betrifft sie die Bevölkerung ganz direkt. Denn wo Parkplätze sind, da ist Verkehr und da sind Lärm, Abgase und Gefahren. Andererseits ermöglichen Parkplätze viel individuelle Mobilität, und die ist wichtig für den Alltag vieler Menschen und die wirtschaftliche Wertschöpfung. Es gilt in der Parkplatzpolitik also legitime Güter gegeneinander abzuwägen. Jeder kann und will von sich selbst denken, er sei im Recht.

Der Winterthurer Parlament, so scheint es, hat nun einen Weg aus diesem Patt gefunden. Über ein Jahr lang haben die Parteien über einem Vorschlag verhandelt, nach zehn Lesungen in der Baukommission gaben sie diese Woche bekannt, es sei ein Kompromiss gefunden. Am nächsten Montag soll er im Gemeinderat unter Dach und Fach gebracht werden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.