Zum Hauptinhalt springen

Happy End auf SumatraMenschenaffen als Schmuggelware – Paneco rettet Orang-Utans

Wilderer haben neun Orang-Utans von Sumatra nach Malaysia verschleppt. Die Stiftung Paneco hat die Tiere zurückgebracht und päppelt sie nun auf.

Nach über einem Jahr sind neun Orang-Utans wieder zurück auf ihrer Heimatinsel.
Nach über einem Jahr sind neun Orang-Utans wieder zurück auf ihrer Heimatinsel.
Foto: Paneco/SOCP

Treuherzig blicken sie in die Kamera. Fast als wüssten die neun Orang-Utans, welches Glück sie haben, dass sie nun wieder auf ihrer Heimatinsel Sumatra sind. Zwar noch einzeln in Gehegen untergebracht – aber doch deutlich komfortabler als das, was ihnen wohl geblüht hätte.

Die vier männlichen und fünf weiblichen Tiere wurden vor über einem Jahr auf Sumatra von Wilderern gefangen und nach Malaysia verschleppt. Dort hat das Team des Orang-Utan-Schutzprogramms mit der indonesischen Naturschutzbehörde mehrere Monate lang dafür gekämpft, dass die Menschenaffen wieder zurück in ihre Heimat gebracht werden. Das Programm gehört zur Stiftung Paneco mit Sitz in Berg am Irchel, wo sie auch die Greifvogelstation sowie das Naturzentrum Thurauen betreibt und die eine Mitteilung zum Wilderer-Vorfall versandt hat.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.