Zum Hauptinhalt springen

Immobilien in WinterthurMillionen an städtischen Geldern für inzwischen verurteilten Wucherer

Weil die Stadt Platz brauchte, um Asylsuchende unterzubringen, mietete sie ein ganzes Wohnhaus. Es gehört dem Unternehmer, der durch den Zürcher Gammelhaus-Skandal schweizweit in die Schlagzeilen geraten war und wegen Wuchers verurteilt wurde.

Wird bald zum Hotel mit neuem Restaurant: Das Mehrfamilienhaus an der Wartstrasse 32 im Neuwiesenquartier.
Wird bald zum Hotel mit neuem Restaurant: Das Mehrfamilienhaus an der Wartstrasse 32 im Neuwiesenquartier.
Foto: Madeleine Schoder

Im Treppenhaus müffelt es nach einer Mischung aus gekochtem Essen und Hundefutter. Herr Bieri (Name geändert) winkt uns in seine rund 15 Quadratmeter 1-Zimmer-Wohnung im Neuwiesenquartier. Die städtische Wohnhilfe vermittelte den selbstständigen Unternehmer vor ein paar Wochen hierhin, nachdem ihn die Corona-Krise geschäftlich praktisch ruiniert hatte. Der Spannteppich hat Brandspuren, die Wände sind rissig, die Vorhangleiste ist heruntergerissen, die Kochnische winzig. Rund 885 Franken netto bezahlt die Stadt monatlich dafür. «Für so ein Loch? Abriss», meint Bieri trocken.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.