Zum Hauptinhalt springen

Mitarbeiter hat Gemeinde um 100'000 Franken gebracht

Er hat falsche Rechnungen verschickt und das Geld auf sein Konto abgezweigt. Ein Angestellter in leitender Funktion hat Kilchberg und ein Konsortium mehrerer Gemeinden um über 100'000 Franken erleichtert.

Ein ehemaliger Mitarbeiter der Gemeinde Kilchberg steht vor Gericht, weil er 22 falsche Rechnungen echter Firmen an die Gemeinde und ein Konsortium mehrerer Gemeinden ausgestellt hat.
Ein ehemaliger Mitarbeiter der Gemeinde Kilchberg steht vor Gericht, weil er 22 falsche Rechnungen echter Firmen an die Gemeinde und ein Konsortium mehrerer Gemeinden ausgestellt hat.
Patrick Gutenberg

Kaum ist der Ex-Polizeichef von Richterswil wegen Betrug verurteilt worden, steht schon wieder ein Gemeindeangestellter vor Gericht. Nächste Woche muss sich ein ehemaliger Mitarbeiter der Gemeinde Kilchberg am Bezirksgericht Horgen verantworten. Ebenfalls wegen gewerbsmässigen Betrugs und Urkundenfälschung im Amt. Er hat 22 falsche Rechnungen echter Firmen an die Gemeinde und ein Konsortium mehrerer Gemeinden ausgestellt. Das Geld floss aber nicht an die Firmen, sondern auf sein Privatkonto. 103'797.40 Franken waren es insgesamt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.