Zum Hauptinhalt springen

Morddrohung erschüttert Schule Stäfa

Nach den Missbrauchsvorwürfen in einem Stäfner Kinderhort will die Schule, dass endlich Ruhe einkehrt. So weit kommt es allerdings nicht. Ein Flugblatt macht Stimmung gegen die Schule.

Heftige Kritik an der Schule: Ein offener Brief zu den Missbrauchsvorwürfen in einem Stäfner Kinderhort sorgt für Aufsehen.
Heftige Kritik an der Schule: Ein offener Brief zu den Missbrauchsvorwürfen in einem Stäfner Kinderhort sorgt für Aufsehen.
Symbolbild, Keystone

«Wir möchten, dass endlich Ruhe einkehrt.» Es sind eindringliche Worte der Stäfner Schulpräsidentin Cristina Würsten (FDP). Sie hat unruhige Monate hinter sich: Einem Hortmitarbeiter des gemeindeeigenen Betreuungsangebots Mikado wurde unter anderem vorgeworfen, ein 12-jähriges Mädchen an den Brüsten berührt zu haben oder es aufgefordert zu haben, das T-Shirt auszuziehen. Eine Vertrauensperson von Hortmitarbeiterinnen hatten den Fall publik gemacht.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.