Zum Hauptinhalt springen

Dreimal Gold in die RegionNach dem Rekordlauf überwiegt die Enttäuschung

Chiara Scherrer über 3000 m, Angelica Moser im Stabhochsprung und Benjamin Gföhler im Weitsprung gewinnen an den Schweizer Leichtathletik-Hallenmeisterschaften je den Meistertitel.

Chiara Scherrer auf dem Weg zum Sieg und Schweizer Rekord über 3000 m in Magglingen.
Chiara Scherrer auf dem Weg zum Sieg und Schweizer Rekord über 3000 m in Magglingen.
Peter Klaunzer (Keystone)

Über 3000 m lief Chiara Scherrer gut sechs Sekunden schneller als die bisherige Schweizer Rekordhalterin Astrid Leutert. Dennoch überwog nach dem Rekordlauf die Enttäuschung. Mit der Zeit von 9:10,33 Minuten verpasste die 25-jährige Winterthurerin die angesteuerte Limite für die Hallen-EM um lediglich 33 Hundertstel.

«Ich wusste, wie knapp es wird und ich gab alles», sagte sie. Um eine Nichtigkeit scheiterte sie, wobei das Rennen auch eine mehr als fordernde Kopfsache war: 16 Runden im Alleingang, ohne Publikumsunterstützung.

Der Faktor, der gegen Chiara Scherrer sprach, war aber schliesslich nicht nur dieser gewesen. Vielmehr liess sich die Zeiteinbusse auf eine Phase festlegen: Das Zögern beim Überrunden der einzigen Widersacherin im letzten Rennviertel. Für einen kurzen Moment erkannte sie nicht, ob ihr diese den Weg an der Innenbahn freigegeben wird oder ob sie «aussenherum» laufen sollte. «Ich verlor da nicht nur Zeit, sondern vorübergehend auch den Rhythmus», sagte Scherrer. Und zudem wusste sie nie genau, wie sie auf der 187 m langen Bahn unterwegs war.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.