Zum Hauptinhalt springen

Nächstes Stück des Seeuferwegs wird frühestens 2021 erstellt

Soll der Abschnitt Seeplatz–Giessen des Seeuferwegs am Ufer oder im See entstehen? Der Kanton Zürich hat beide Varianten abgeklärt. Die Stadt Wädenswil muss sich jetzt entscheiden. Das dürfte nicht einfach werden.

Ob schwimmend oder dem Ufer entlang: Jetzt schon klar ist, dass die Verbindung zwischen Seeplatz und Giessen nicht billig wird.
Ob schwimmend oder dem Ufer entlang: Jetzt schon klar ist, dass die Verbindung zwischen Seeplatz und Giessen nicht billig wird.
Moritz Hager

20 Millionen Franken sollte die Schliessung der letzten Lücke des Seeuferwegs in Wädenswil kosten. So liess der Kanton Zürich vor Jahresfrist verlauten. 20 Millionen für einen schwimmenden Steg zwischen dem Seeplatz und der Halbinsel Giessen. Der Wädenswiler Stadtpräsident Philipp Kutter (CVP) empfand das als eher viel. Schliesslich müsste die Stadt laut Gesetz ein Fünftel der Kosten übernehmen. Inzwischen hat der Kanton eine Machbarkeitsstudie durchgeführt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.