Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen
Werbung
Weiter nach der Werbung

Moorgebiet bei KleinandelfingenNasser Rastplatz für Zugvögel neben der Autobahn

Aufnahme vom August: Wegen der vielen Regenfälle im Sommer wurde aus dieser Wiese neben dem Oerlingerried (im Hintergrund) vorübergehend ein Weiher.
Landkarte von 1667, auf der der «Örlinger See» zu erkennen ist.
Landkarte um 1850: Der See ist verschwunden, zurück blieben das Moorgebiet (blau gestrichelt) und die Bezeichnung «Oerlinger Weiher».
Die Situation heute: Die violette Fläche ist das Naturschutzgebiet Oerlingerried. Die blau schraffierte Fläche daneben ist eine sogenannte prioritäre Potenzialfläche für Feuchtgebiete.
1 / 3

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessenLogin