Zum Hauptinhalt springen

Sparmassnahmen beim SRFNathalie Wappler will bei der Qualität sparen

250 Stellen muss die SRG wegen wegbrechender Werbeeinnahmen bis 2024 abbauen. Nun wird bekannt, wo die SRF-Direktorin sparen will: beim Flaggschiff der Literaturberichterstattung.

Muss sparen: SRF-Direktorin Nathalie Wappler.
Muss sparen: SRF-Direktorin Nathalie Wappler.
Foto: Gaetan Bally/ Keystone

Heute Vormittag hatte SRF-Direktorin Nathalie Wappler keine guten Nachrichten für ihre Belegschaft: In einer Videokonferenz teilte sie ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern mit, wo sie beim Radio und Fernsehen sparen will – wegen der Corona-Krise, die auch bei der SRG zu Einbrüchen bei den Werbeeinnahmen geführt hat.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.