Buchs

Neben dem Buchser Bahnhof fliegen jetzt die Bälle

Sie soll zu einem wichtigen Standbein in der regionalen Breitensportförderung werden – die neue Tennishalle in Buchs. Mit einer Feier wurde sie am Samstag eingeweiht.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Über 60 Gäste kamen zur Einweihungsfeier der neuen Tennishalle beim Buchser Bahnhof. Karl Heinz Meyer, Verwaltungsratspräsident der Tennishalle Buchs AG, hob dabei die Bedeutung der Sechsplatz-Halle für die Region hervor. «Die Tennishalle sehen wir als Investition in die Jugend, um die Freude am Breitensport zu fördern», betonte er.

Der Neubau wurde von den vier Investoren Guido Moresi, René Sedleger, Karl Heinz Meyer und Ueli Forster lanciert. «Wir vier kannten uns zuvor nicht alle, aber die Chemie hat sofort gestimmt, auf dass wir das gemeinsame Grossprojekt realisieren konnten», sagte Meyer. «Der Bau verlief geschmeidig, wobei uns das trockene Wetter im vergangenen Sommer zu Gute kam.» Am Ende der achtmonatigen Bauzeit kam es zu Verzögerungen, so dass die Eröffnung verschoben werden musste. «Den Ausschlag dazu gaben viele kleine Gründe, es lag kein gravierendes Problem vor», stellte Meyer klar.

Voraussichtlich schlägt der Bau mit Endkosten von 3,8 Millionen Franken zu Buche. Die Finanzierung trugen mehrere Sponsoren mit. «Geld, das sinnvoll angelegt ist», zeigte sich Heinz Gärtner von der Standortförderung Furttal übezeugt. Sämtliche Handwerksarbeiten leisteten regionale Handwerker. «Das erfüllt uns mit Stolz auf das einheimische Gewerbe und freut uns ausserordentlich», betonte Gärtner.

Zu den Gästen gehörte auch Stefan Schötzau vom Sportamt des Kantons Zürich. Er hatte die angenehme Aufgabe, zu bestätigen, dass das Amt 300'000 Franken an die Kosten beisteuert. Ebenfalls zugegen war der Wädenswiler SVP-Regierungsrat Ernst Stocker.

Premium-Zeiten ausgebucht

Eine moderne Sport-LED-Beleuchtung simuliert Tageslicht in der Tennishalle. «Meines Wissens ist unsere Halle schweizweit die Einzige, welche über dieses Beleuchtungssystem verfügt», sagte Meyer.

Der Betrieb startete Ende Oktober und im Nu waren die Premium-Zeiten, also die Feierabendstunden von 16 bis 22 Uhr, gut ausgebucht. Dies bedeutet für die Betreiber der Anlage, Timo und Jacqueline Nägeli, positive Perspektiven für ihre berufliche Zukunft.

Nach dem offiziellen Teil der Einweihungsfeier durften die Besucher die Halle begutachten. Die Gäste, viele von ihnen selber aktive Sportler, zeigten sich vom Tennistempel begeistert. Zur Feier des Tages hatten die Veranstalter das auf Marbella lebende Jungtalent Thomas Brun eingeladen. Der 16-Jährige arbeitet hart an seiner Tenniskarriere und freute sich auf dem fast niegelnagelneuen Belag zu spielen.

Patrick Meier, Tennislehrer und Juniorenobmann des Tennisclub Erlen liess seinen Blick anerkennend über die Anlage schweifen. «Es ist ein luftiger, schöner Bau der einem sofort einlädt zum Tennisschläger zu greifen», sagte der Profi. Der Tennislehrer ist aus beruflichen Gründen mit vielen unterschiedlichen Hallen vertraut. «Das simulierte Tageslicht in der Halle fiel mir sofort ins Auge, das ist einzigartig.» Auch der gelenkschonende Bodenbelag begeisterte ihn.

Die Gesamtfläche des Grundstückes beim Buchser Bahnhof erlaubte den Bau der Tennisanlage sowie ein mit hundert Wohnungen umfassendes Personalhaus der Gebrüder Meier, Gemüsekulturen AG. Im November zogen dort die ersten Mitarbeiter der Gemüseproduzentin ein. (Zürcher Unterländer)

Erstellt: 26.11.2018, 16:19 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Newsletter

Das Beste der Woche.

Endlich Zeit zum Lesen! Jeden Freitagmorgen Leseempfehlungen fürs Wochenende. Den neuen Newsletter jetzt abonnieren!

Kommentare

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben