Zum Hauptinhalt springen

Neue Strassenlampe raubt Anwohnern den Schlaf

Sie steht direkt vor einem Wohnhaus und taucht die Balkone in grelles Licht: Eine neue Strassenlaterne sorgt in Schmerikon für rote Köpfe.

Diese Strassenlaterne (rechts im Bild) brachte die Mieter des Wohnhauses um ihre Nachtruhe. Mittlerweile ist die Lampe nicht mehr in Betrieb.
Diese Strassenlaterne (rechts im Bild) brachte die Mieter des Wohnhauses um ihre Nachtruhe. Mittlerweile ist die Lampe nicht mehr in Betrieb.
Ramona Kriese

Das Foto macht deutlich, was den Mietern in Schmerikon sauer aufstösst: Hell beleuchtet ist der Balkon, der hinaus auf die Strasse zeigt – so hell, als stünde ein riesiger Scheinwerfer davor. Und das zu einer Uhrzeit, zu der es auf dem Balkon längst dunkel sein sollte.

Das grelle Licht kommt von der neuen Strassenlampe. Sie wurde vor einigen Tagen an der Hauptstrasse im Zen­trum von Schmerikon platziert, keine fünf Meter neben dem Mehrfamilienhaus. Seither bringt sie die Anwohner um den Schlaf. «Auf dem Balkon wird es taghell, und in der Wohnung braucht es keine Lampe mehr», kommentiert SVP-Ortspräsident Anton Bischof das Foto vom beleuchteten Balkon. Er hat es gestern in der privaten Facebook-Gruppe «Gemeinde Schmerikon» veröffentlicht. Der betroffene Anwohner hatte seinem Ärger ge­gen­über dem SVP-Politiker Luft gemacht. «Bireweich» sei es, eine Laterne direkt vor ein Wohnhaus zu stellen, sagt Bischof ­ge­gen­über der ZSZ.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.